Maler-Innung Hagen
Handwerkerstr. 11 · 58135 Hagen

Latexfarben – unempfindliche Schutzschicht für die Wand

09.08.2017
Copyright: Andreas Buck - www.andreas-buck.de

Latexfarben sind Spezialfarben, die heute nicht mehr mit Latex, sondern unter Verwendung von Kunststoffbindemitteln hergestellt werden. Die Farben sind immer dort geeignet, wo Feuchtigkeit herrscht oder ein abwaschbarer Wandanstrich erforderlich ist.

Im Grunde genommen sind Latexfarben lediglich eine Unterkategorie der modernen Dispersionsfarben, allerdings mit charakteristischen Eigenschaften. Die Farben eignen sich für stark beanspruchte Flächen, sind abriebfest, scheuerfest, strapazierfähig und wasserabweisend. Dennoch behalten sie ihre diffusionsoffene Struktur und lassen die Wände atmen.

Von matt bis glänzend

Latexfarben sind in den verschiedensten Farbtönen und Glanzgraden erhältlich. Von matt bis seidenglänzend kann der jeweils passende Grad gewählt werden. Soll eine hochglänzende Latexfarbe später überstrichen werden, empfiehlt es sich, die Oberfläche leicht anzurauen, um die Haftung für die neue Farbe zu verbessern. Bei der Auswahl der Farben sollte darauf geachtet werden, dass sie ohne Formaldehyd auskommen. 

Schutz für die Wand in Bad, Küche und WC oder im Außenbereich

Ideal sind Latexfarben für die Wände geeignet, die vor Spritzwasser und Verschmutzung geschützt werden sollen. Durch die abwaschbare Schicht ist die Hygiene in Bad und WC wie auch in der Küche jederzeit gegeben. Immer dort, wo Fliesen eigentlich der geeignete Wandbelag wären, ist auch die Latexfarbe am richtigen Ort. Auch wenn Latexfarben heute diffusionsoffen sind, empfiehlt es sich, nicht die kompletten Wände mit der unempfindlichen Farbe zu versehen. So ist gewährleistet, dass Wasserdampf in die Wand diffundieren kann.

Quelle: Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz